Die Fietz Gruppe – Kunststofftechnik in Perfektion

Wirtschaftliche Fertigung von hochpräzisen Formteilen aus
verschiedensten thermoplastischen Kunststoffen, z. B.

Kunststoff-Funktionsteile aus den Materialien PTFE, PEEK, POM
und PVDF in mechanischen Verfahren hergestellt

High Tech / Qualitätssicherung / Zertifikate

Fietz entwickelt eigene Materialien, die immer neuen technischen Anforderungen gerecht werden. Die wichtigsten Kriterien und Produkteigenschaften sind hierbei Standfestigkeit, Langlebigkeit, Umweltverträglichkeit, Qualität und Sicherheit.

Sowohl die Fietz GmbH als auch die Fietz Automotive GmbH sind nach den Qualitätsrichtlinien ISO 9001:2008 und ISO 14001:2004 zertifiziert.

Die Fietz Automotive GmbH ist zusätzlich nach den technischen Spezifikationen der Automobilindustrie ISO/TS 16949:2009 zertifiziert.

Alle Zertifikate finden Sie im Servicebereich unter Downloads.

Seit 2003 führt die Fietz GmbH ein eigenes Materiallabor, um die hohen Ansprüche an Qualität und Sicherheit zu garantieren. Mit moderner Ausstattung und Maschinen, die auf wissenschaftlich und technisch neuestem Stand sind, werden Materialproben kontinuierlich geprüft und analysiert, um die hohe Qualität und einen gleich bleibenden Produktionsablauf sicherzustellen. In dem Labor werden
u. a.  Zerreißproben, Dichte- sowie Feuchtigkeitsmessungen durchgeführt, Infrarotspektroskopien erzeugt und Enthalpieänderungen ermittelt.

Innovation und Modernisierung

Um die Optimierung von Materialeigenschaften und Prozessabläufen voran zu treiben, unterhält die Fietz Gruppe enge Kontakte zu Forschung und Wissenschaft. Über gemeinsame Projekte und den intensiven Dialog mit Universitäten und Hochschulen entstehen zukunftsweisende Lösungen.
Neue Produktionsprozesse fordern immer eine flexible Produktion und ein hohes Maß an Investition in den Maschinenpark. So werden ca. 50 Prozent der Fertigungsmaschinen innerhalb von drei Jahren ausgetauscht. Nicht ohne Stolz kann die Unternehmensgruppe darauf verweisen, dass die voranschreitende Automatisierung bisher zu keinem Arbeitsplatzverlust geführt hat.